marie wolfgang Werkstatt und Praxis

post@marie-wolfgang.de


Andreas Junge: Standbein-Spielbein

Kurator: Denis Bury

img


Die Ausstellung wird erstmals nach dem Tod Junges 2009 einen Überblick seines Nachlasses geben.

Andreas Junge schuf ein riesiges Konvolut sehr persönlicher Grafiken. Darüber hinaus großformatige, zum Teil besprayte Leinwände, u.a. 1996 bei einem Arbeitsaufenthalt in Auschwitz.

Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf, erhielt 1991 den Von der Heydt-Förderpreis der Stadt Wuppertal und war im darauf folgenden Jahr Meisterschüler A. R. Pencks.


In Zusammenarbeit mit der Galerie Roy.

Schreiben Sie uns unter post@marie-wolfgang.de und Sie erhalten eine Einladung zur Eröffnung.


8/13

Next project: → III. Was vom Tage übrig bleibt

Previous project: ← II. ansammeln

Andreas Junge
Andreas Junge
Andreas Junge
Andreas Junge
Andreas Junge